Jake und Jay đŸ„° – Tag 84: Meile 1329 – 1348

Heute Morgen bin ich extra frĂŒh aufgestanden, um möglichst viele Stunden ohne Regen zu laufen – ab Nachmittag waren schwere Gewitter mit Starkregen vorhergesagt – mal wieder.

Als erstes hatte ich einen Viewpoint ganz fĂŒr mich alleine – auf dem Sunrise Mountain gibt es einen großen Stein Pavillion – am Wochenende ist dort wohl viel los, aber noch nicht um 6 Uhr morgens.

Auch wenn Pennsylvania jetzt hinter mir liegt – der Trail ist noch immer sehr steinig. Irgendwie muss ich wohl nicht aufgepasst haben und hab mich ohne guten Grund lang gelegt. Der Oberschenkel ist einmal schön in die HĂŒfte gehauen, aber zum GlĂŒck tat nichts weh.

Auf einem Aussichtsdeck habe ich eine frĂŒhe Mittagspause eingelegt. Ich hatte eine gute Aussicht auf den New Jersey Highpoint.

Als ich weitergelaufen bin, hatte ich plötzlich krasse Schmerzen im Sprunggelenk, lÀstig, aber nach ner Pause sind die Gelenke öfters mal steif.

Ich bin dann noch zum Highpoint hochgelaufen – auf den Turm hochzuklettern habe ich dann aber sein lassen, da der Fuß nicht gut war.

Bergab war dann ziemlich schmerzhaft – aber dagegen gibt es ja Schmerztabletten. Geschwollen oder heiß war nichts. Der Trail war zum GlĂŒck in den kommenden Meilen weniger felsig aber das Laufen war schwierig – und ich hatte noch 13 Meilen bis zum Shelter – das ist ganz schön weit zu humpeln. Ich bin nur noch mit 1.5mph vorangekommen – eine Meile weniger als sonst, Ă€tzend. Morgen hĂ€tte ich noch 22 extrem steinige, felsige Meilen vor mir gehabt. Nicht gut.

Bis zum nĂ€chsten Ort waren es noch 6 Meilen, irgendwann hat sich auch das weit angefĂŒhlt, die Schmerztabletten haben irgendwie nicht angeschlagen. Ätzend – dabei wĂ€re ich planmĂ€ĂŸig morgen an einer Straße gewesen, von der aus ich in Ort hĂ€tte fahren können, wo Jay ist. Jetzt klappt das alles nicht.

Nach einem kurzzeitigen Stimmungstief habe ich mich dann aber dazu entschieden, nur noch bis zum nÀchsten Ort zu humpeln.

Auf dem Weg kam ich noch an einem geheimen Shelter vorbei, wo Jake lebt. Jake ist ein uralter, total sĂŒĂŸer Esel, der mich etwas aufgeheitert hat. Ist zwar Ă€tzend, dass ich weiter 40 Meilen hinter Jay zurĂŒckliege, aber dann laufen wir halt nochmal ne Woche getrennt.

Um 15h bin ich in Unionville angekommen – von dort sollte angeblich ein Uber nach Harriman, wo Jay war, verfĂŒgbar sein. Nach 20 Minuten warten wurde meine Anfrage aber abgelehnt. Nochmal angefragt
 und glĂŒcklicherweise hat ein Fahrer die Fahrt angenommen đŸ„ł Plan B wĂ€re ein Shuttle gewesen, der aber evtl erst morgen Zeit gehabt hĂ€tte.

Um das Auto nicht vollzustinken und zu siffen, habe ich meine Regenkleidung angezogen. Der Fahrer war aber ganz nett, er sagte er hat schon stinkendere Menschen als mich transportiert 😂

Mit Jay nehme ich jetzt einen Doppelzero anstatt einen einfachen. Logistisch ist jetzt zwar Chaos – aber irgendwie wird das schon funktionieren.


2 Gedanken zu “Jake und Jay đŸ„° – Tag 84: Meile 1329 – 1348

  1. Hallo Frau Sportlerin
    Ich lese immer Deine TageseindrĂŒcke Du zieht durch , dafĂŒr mein sportlicher Respekt.
    Gerade kommt auf ARTE was ĂŒber die Opioidkrise in den Appalachen , speziell WV, Babys kommen sĂŒchtig auf die Welt von ihren MĂŒttern.
    Die armen Menschen, die tun mir leid und das schwappt nach Europa. Kriegst Du was mit, das ist eine sehr aufwĂŒhlende Reportage
    Sportliche GrĂŒsse

    GefÀllt mir

Schreibe eine Antwort zu Andreas Dresden Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s