Kanada 🇹🇩! – Tag 131: 20 Meilen Chief Mountain Alternative via Ptarmigan Tunnel

Heute Morgen sind wir schon um 6 Uhr losgelaufen, da Crunch noch am gleichen Tag die RĂŒckreise antreten möchte. Jay ist heute Morgen fĂŒr ein paar Meilen mit uns mit gewandert.

Wir waren noch nie so frĂŒh am Morgen unterwegs. Nach einer halben Meile haben wir zwei Elche gesehen, die schlafen im Gras gelegen haben.

Kurz darauf tauchte das erste Licht die gegenĂŒberliegenden Berge in rotes Licht.

Nach drei Meilen ist Jay zum Iceberg Lake abgebogen wÀhrend ich mit Crunch in Richtung Ptarmigan Tunnel weitergelaufen bin.

Über etliche Switchbacks ging es fast hinauf bis zum Pass – dort wartete der Tunnel auf uns. Vor dem Tunnel war eine Herde Bighorn Sheep auf den Felsen unterwegs – fĂŒr mich sehen die Viecher allerdings eher wie Ziegen aus đŸ€·â€â™€ïž

In dem Tunnel treibt angeblich auch mal ein BĂ€r sein Unwesen – aber heute morgen hatten wir freie Fahrt.

Auf der anderen Seite des Tunnels lag ein großes Tal vor uns. Der Trail fĂŒhrte an einem leicht steilen Abhang vorbei. Die Felswand war aus dunkelrotem Fels – so etwas hab ich noch nie gesehen, der Sandstein im Grand Canyon sieht anders aus.

Unsere FrĂŒhstĂŒckspause hatten wir mit einem letzten Blick auf die Berge, Gletscher und Seen. Plötzlich möchte ich doch nicht, dass der Trail schon zu Ende ist


Als die Landschaft flacher wurde und wir nur noch vier Meilen vor uns hatten, warten uns andere Wanderer vor einem Grizzly den sie gesehen hatten. Auf dem Trail haben weder Crunch noch ich bisher einen Grizzly gesehen. Nichts. Eine bĂ€rlose Wanderung. Eine halbe Meile spĂ€ter stoppt Crunch abrupt: „Grizzly with a Cub!!!“ Oh, eine BĂ€renmama mit Nachwuchs – das möchte man ja eigentlich vermeiden. Die beiden waren aber gute 50m von uns entfernt, haben uns zur Kenntnis genommen und ignoriert. Sie sind weiter geradeaus auf die Wiese gelaufen und dann irgendwann davon galoppiert – das sah ziemlich niedlich aus. Genau so wollten wir immer BĂ€ren sehen – auf offenem GelĂ€nde aus sicherer Entfernung.

Und dann waren wir plötzlich am Ende des Trails. Das war’s – es ist ein komisches GefĂŒhl. Nach 20 Meilen sind Crunch und ich an der Grenze zu Kanada angekommen. Ich habe mich etwas wie in einem Zombie Film gefĂŒhlt: die Grenzstationen waren verlassen. Dort standen nur orange HĂŒtchen und ein Schild, dass einem mit 5.000$ Strafe droht, wenn man weitergeht. Das Monument war nun hinter den HĂŒtchen – und es war keiner da, bis auf ein paar Kameras. Da war zwar auch ein Schild auf dem etwas geschrieben war aber das habe ich mir lieber nicht durchgelesen. Torheit schĂŒtzt vor Strafe oder wie heißt das?

Ich bin ja nicht nach Kanada gelaufen, nur bis zum Monument
 und zum GlĂŒck ist auch kein Polizist oder Ă€hnliches in der NĂ€he
 also haben wir direkt am Grenzstein die Korken knallen lassen.

Crunch hat jetzt die Triple Crown – er idt alle drei Langstrecken in den USA gewandert. Jay und ich hatten dafĂŒr schon vor ein paar Wochen die Krone basieren auf der Burger King gebastelt. Ich habe dann höchstpersönlich die Krönungszeremonie durchgefĂŒhrt.

Und dann haben wir uns schnell wieder davon geschlichen
bevor uns doch noch jemand 15.000$ Strafe verhÀngt


Crunch ist das ganz schnell abgefahren, damit er den nĂ€chsten Zug noch bekommt. Das war komisch – immerhin sind wir ja 40 Tage – etwa 1.000 Meilen zusammen gewandert, auf denen wir so gut wie keine anderen Hiker gesehen haben – das Wandern wĂ€re alleine ziemlich einsam gewesen.

Mit Jay bin ich leicht angeschwipst in den nĂ€chsten Ort gefahren, um zu duschen (auf unserem Campground sind die Duschen wegen Covid gesperrt – wahrscheinlich weil man beim Duschen keine Maske tragen kann??)

Wir bleiben jetzt noch fĂŒr drei Tage in Many Glacier – Jay geht tagsĂŒber wandern, ich ruhe mich aus. Eigentlich wollte ich in der HĂ€ngematte liegen – aber seit heute sind Zelte etc. verboten da ein BĂ€r erfolgreich Essen aus einem Auto gestohlen hat. Nach so einem Erfolgserlebnis könnten die BĂ€ren gefĂ€hrlich werden


Anfang Oktober geht es dann weiter nach Deutschland. Ich wĂŒrde mich ja nicht wundern, wenn es bis dahin wieder fiese EinreisebeschrĂ€nkungen fĂŒr die Amerikaner gibt, Impfung, neg. Test und QuarantĂ€ne hin oder her


Ohja – auf dem Weg nach Many Glacier haben wir noch zwei SchwarzbĂ€ren gesehen 😍


4 Gedanken zu “Kanada 🇹🇩! – Tag 131: 20 Meilen Chief Mountain Alternative via Ptarmigan Tunnel

  1. Hallo Tina,

    Congratulations!!
    Vielen Dank und wiederum großen Respekt jeden Tag zu bloggen…zusĂ€tzlich zur doch „leicht“ anstrengenden Wanderung .
    Nur 131 Tage von Mexiko nach Kanada muss man auch erst mal hinbekommen. Hut ab! Meinen Respekt auch an deinen Trailangel Jay. Er war ja die ganze Zeit als Helfer an deiner Seite…. und hat dich super unterstĂŒtzt damit du dich auf das Wesentliche konzentrieren konntest.. Wandern und Kalorien schaufeln.:-)
    Ich bin ja mal gespannt ob ich nach dem PCT 2014 den CDT und vielleicht auch den AT irgendwann noch hin bekomme. Aktuell muss ich mich leider verletzungsbedingt gedulden.
    Ich wĂŒnsche Dir und Jay noch eine gute Zeit und natĂŒrlich fĂŒr die Zukunft weitere spannende Wanderungen. Wie wĂ€re es denn, sich bald auch die Triple Crown aufsetzen zu lassen?

    Viele herzliche GrĂŒĂŸe

    Blanco

    GefÀllt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s