Dust Devil ­čśł Attacke – Tag 47: 1629 – 1617

Heut bin fix und fertig. Die Wettervorhersage f├╝r gestern Nacht war ruhig und trocken, daher habe ich ohne die Regenh├╝lle geschlafen. Um Mitternacht wurde ich aus dem Schlaf gerissen, da das ganze Zelt am wackeln war – pl├Âtzlich zogen drau├čen Regenwolken auf und auch mein inReach sagte pl├Âtzlich 90% Niederschlag voraus.

Schnell hab ich die Regenh├╝lle aufgezogen. Regen kam nie. Als ich kurz vor dem Einschlafen war, wurde mein Zelt extrem durchger├╝ttelt – und ich dachte, der Wind in Patagonien w├Ąre schlimm gewesen. Ich dachte, gleich weht das ganze Zelt inkl. mir davon – ab welcher Windst├Ąrke fliegen 60kg (ich + Equipment)? Ich musste mit den H├Ąnden das Dach an den Seiten stabilisieren – der Wind war aber so stark dass dies kaum ging. Als sich dann mein Zelt mit Staubk├Ârnern gef├╝llt hat, war mir klar was los war: ich wurde von einem Diet Devil attackiert (wie ich ihn vor ein paar Wochen gesehen habe, s. Foto. Deutsch: Kleintrombe https://de.wikipedia.org/wiki/Kleintrombe). Zum Gl├╝ck hat er mein Zelt nicht zerfetzt und nach einer Stunde hat sich der Wind ganz gelegt.

Dust Devil vor ein paar Wochen

Zwischenzeitlich habe ich aber schon fast alles zusammen gepackt, damit ich fliegen kann falls der starke Wind zum Dauerzustand wird – ich hatte echt Angst, so einen Wind habe ich noch nie erlebt, nichtmal in Patagonien. Ich dachte echt, ich werde gleich im Zelt durch die Gegend geweht.

Heute Morgen gab es zwar einen sch├Ânen Sonnenaufgang – aber ich bin immer noch so m├╝de.

Der Trail ging heute mal wieder gradeaus – und zum Teil querfeldein, was mit den Zecken besonders viel Spa├č macht.

Auf dem letzten Abschnitt lag ein kleines Pronghorn-K├Ąlbchen – das hat ganz, ganz tief geschlafen ­čśč

Trotzdem bin ich gut voran gekommen und zum Gl├╝ck war Jay schon eine Stunde eher am Treffpunkt, so dass ich etwas trinken konnte. Der Treffpunkt w├Ąre zum warten auch schrecklich gewesen: Auf Privatgrundst├╝ck (teilweise passiert der Trail privates Land) mit Warnung vor dem Hunde in der prallen Sonne mit zeckengef├╝llten Salbei-B├╝schen.

Jetzt warten wir grade auf die W├Ąsche, unser Hotel will uns leider erst um 15h einchecken lassen.

Heute bin ich das erste mal in der Stadt ohne Fussprobleme zu haben – die F├╝├če bekommen morgen trotzdem einen Tag Pause. Und ich muss viel essen. Ohne fett im Gesicht seh ich gleich 10 Jahre ├Ąlter aus – zum Gl├╝ck trage ich meistens die Sonnenbrille ­čśÄ


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  ├ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  ├ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  ├ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  ├ändern )

Verbinde mit %s