Hausarrest – Woche 2

Heute sollte es losgehen – heute wollten wir nach New Mexico losfahren. Zwischenzeitlich war das Warten kaum noch auszuhalten – ich wollte einfach nur los bevor das Reisen untersagt wird.

Zum Glück sind wir geblieben. New Mexico weist mittlerweile alle Touristen aus, die kleinen Orte entlang des Trails stellen Schilder auf: Hikers unwelcome. Natürlich gibts auch wieder kreative Wehe, um die Verbote zu umgehen – aber ist das wirklich das Richtige? Ich denke nicht. Es ist allerdings sehr schwierig zu Hause zu sitzen während total viele im mittleren Westen weiter munter Road Trips unternehmen… anscheinend ist man Immun gegen Corona wenn man in einem Wohnmobil unterwegs ist….

In den vergangenen zwei Wochen hat sich die Lage mal grundlegend verändert… New York ist total außer Rand und Band, und auch Chicago soll sich zum nächsten Hotspot entwickeln. Unser Landkreis hat große Kühlhäuser gemietet – und das nicht für Lebensmittel.

Mittlerweile glaube ich auch nicht mehr dran, hier in naher Zukunft wegzukommen – nichtmal eine kleine Hütte in den Bergen können wir uns mieten, da Reisen untersagt und Unterkünfte zu touristischen Zwecken geschlossen sind. Und mit jedem Tag entfernen wir uns weiter vom gewohnten Leben, das Virus steht hier erst am Anfang aber ist schon #1 weltweit… das Gute andere Sache ist, dass Benzin nur noch 1,60 USD pro Gallone kostet. Das Schlechte daran ist, man darf nirgends mehr hinfahren 😅

Zum Glück haben wir einen großen Kühlschrank – oder zum Pech. Wenig Sport, amerikanisches Essen…Anfang der Woche haben wir den Lebensmittel Lieferdienst ausprobiert – und viele Sachen geliefert bekommen, allerdings nicht unbedingt das, was wir bestellt hatten.

Heute sind wir um 7 Uhr zum einkaufen losgefahren, da man jetzt viele Lebensmittel nur noch vor Ort kaufen kann. Walmart hat zum Glück breite Gassen, war relativ leer und hatte fast alles, was wir brauchen. Letzte Woche haben wir noch Desinfektionsmittel gesucht – jetzt suchen wir die Lebensmittel zusammen. Die Leute gucken uns komisch an. 10 Liter Milch? Es scheint, als wären wir die Hamsterkönige, aber die Kinder trinken jeden Tag einen Liter und wir wollen möglichst nur einmal pro Woche einkaufen gehen.

Ich Sitz grad im Auto vor dem nächsten Supermarkt – Jay ist alleine rein gegangen, da der Parkplatz sehr voll ist und mir die Gesichtsmasken nicht passen…

Ansonsten… was macht man, wenn man im Haus festsitzt anstatt zu wandern? Mit Jay‘s kleinem Neffen spielen wir viel Uno. Und Mensch ärgere Dich nicht. Und Spiel des Lebens. Nach der ersten Woche Quarantäne kam auch die zwölfjährige Nichte hinzu.

Jeden Nachmittag gehen wir 3km spazieren, durch Siedlung, vorbei am See, mit vielen Wechseln der Straßenseite um Begegnungen mit der menschlichen Art zu vermeiden. Das Highlight: Ein großer Teich mit lustigen Enten und faulen Gänsen, manchmal auch mit Möwen, Reihern oder sogar Geiern.

Beim Aufräumen hat Jays Schwester Origami Papier gefunden – jetzt stehen überall im Haus schräge Vögel, Schmetterlinge und Dinosaurier herum.

Die beste Medizin gegen den Corona Koller ist wahrscheinlich der Hund Hazel – in diesen Zeiten sollte jeder einen Hund haben


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s