Ashland – Tag 99: Meile 1703 – 1718

In Seiad Valley hatte ich ja noch überlegt, ob ich wegen des Rauches nach Ashland springen soll. Oder Ashland ganz streiche, weil die ganze Stadt ja brennen soll. Unfug! Auf dem Weg zur Callahan Lodge hatte ich den schönsten blauen Himmel – klar, die Nebelwolke lag unter mir, aber auch in Ashland ist es gar nicht rauchig.

In der Ferne konnte ich sogar den Mt. Shasta sehen, wie er aus den Nebelschwaden herausgelugt hat.

Heute habe ich nur zwei andere Hiker getroffen – einen SoBo und Lucky, der auch den Norden läuft. Ansonsten frage ich mich weiter: Wo sind all die Hiker hin? Wo sind sie geblieben? Wo sind all die Hiker hin? Was ist geschehen? Auf halber Strecke gab es für uns Lone-Distance Hiker jedenfalls Trail Magic in Form von Sodas!

Die folgenden Meilen bin ich langsam mit Lucky gelaufen – aber irgendwann musste ich einen Zahn zulegen – schließlich musste ich heute insgesamt 15 Meilen wandern und in Ashland bis 18h den Resupply erledigt und verschickt haben – denn ansonsten sind die Post Offices erst wieder am Montag geöffnet- und heute ist Freitag.

Ich bin aber nicht weit gekommen – an der nächsten Straße wartete eine große Trailmagic – Shanty, ein Trailangel versorgte mich allem, was das Hikerherz begehrt: Eis, Soda, Schokolade, Obst, Lakritze. Er ist extra hochgefahren, da vor drei Tagen in Seiad Valley die Hiker Hölle losgewesen sein soll – aber bei ihm kam kaum einer vorbei. Auch die Trail Angel werden also durch das ganze Skippen total durcheinander gebracht…

Nach der Stärkung bin ich in Überschallgeschwindigkeit (4mph) auf dem schönsten Waldboden mit einem angenehmen Gefälle zur Callahan Lodge geflogen – von dort aus soll man einfach nach Ashland gelangen.

Dort angekommen gab es zwar ein Bier auf Kosten des Hauses, aber es waren weder Gäste noch Trailangel in Sicht. An der Bar saßen einige Hiker die ich allesamt noch nie gesehen habe – aber einer von denen war mit einem Auto da und bot an, mich mit nach Ashland zu nehmen, perfekt!

Von einem gemütlichen Nearo (sofern man 15 Meilen auf Null abrunden möchte) war in Ashland aber nichts zu spüren: Schnell duschen, die nächsten Abschnitte planen, Adressen für die Resupply Packete raussuchen, einkaufen, Boxen packen, Boxen verschicken und das alles in weniger als drei Stunden.

Und morgen früh dann wieder zurück auf den Trail- aber ich muss doch auch noch meine Kleider waschen- und zum Outdoor Laden wollte ich auch noch… ich bin so gut in der Zeit… ich mache jetzt einfach einen ungeplanten Zero! Habe ein etwas schlechtes gewisse , schließlich bin ich ja nur 5 Tage gewandert… aber immerhin 120 Meilen in 5 Tagen. Und ich möchte nicht ausgelaugt auf den Trail zurück – die nächste Zeromöglichkeit ist erst in 260 Meilen, davor gibt es nur Resorts. Total viele sind schon ausgebrannt vom Wandern – ich möchte nicht, das mir das passiert – zumindest nicht solange noch die Sonne scheint.

Mit einer Packung Eis und Obst und Cola habe ich dann heute noch die letzte Folge Glamour Girls geguckt – morgen werden dann die restlichen Sachen erledigt. Was grade nervt: Es gibt keine günstigen Flüge Anfang Oktober- erst Ende Oktober. Wenn ich aber schon Mitte September fertig werde, möchte ich keine 1,5 Monate in den USA bleiben…


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s