5x Coppertone! – Tag 70: Meile 1084 – 1090

Ein kurzer Tag! Heute wollten wir so schnell wie möglich nach South Lake Tahoe. Morgens wurde ich erstmal fies im Stich gelassen: Um 7 Uhr wollten wir loswandern, damit wir nicht zu früh an der Straße ankommen. Um 6:45am waren alle schon unterwegs – außer mir. Egal – Raketenantrieb und ab 🚀!

Heute haben wir Dirty Money aus der Schweiz / Schweden wiedergetroffen und sind dann zusammen langsam rausgelaufen- für Steady waren es die letzten Meilen auf dem PCT, die wollten wir genießen.

Anscheinend wurde ihr aber zu schwermütig- sie hat uns durch lange Umwege über Stock und Stein ins Tal geführt – da wollte wohl jemand nicht, dass das Ende näher kommt 😃

Aber alles hat ein Ende – gegen 9:30am erreichten wir den Parkplatz, von dem aus wir nach Tahoe trampen wollten. In päpstlicher Manier hat sich Steady vom Trail verabschiedet.

Kaum hatten wir den Parkplatz erreicht, trauten wir unseren Augen kaum: da stand wieder der Coopertone, unser Lieblings-Trailangel! Zum fünften Mal haben wir ihn jetzt schon getroffen. Dort konnten wir uns erstmal mit Obst, Kuchen und Keksen stärken.

Der Hitch nach Tahoe ging superschnell – wir standen zu viert an der Straße, sofort hielt ein Auto an der uns alle mitnehmen konnte. Bei der Post angekommen gab es für mich eine Enttäuschung: Von meinen drei Paketen war nur eins angekommen. Das zweite soll morgen verfügbar sein – super, hab 30$ für Express Shipping bezahlt damit das Päkchen vorgestern ankommt 😠 Das dritte mit meinen neuen Schuhen wurde aufgrund eines Systemfehlers gar nicht erst versendet. 😡🤬 Sollen jetzt morgen geliefert werden – hier gibt es so etwas wundervolles wie 1-Day Shipping. Wenn das man klappt… Was macht man, wenn man sauer ist? Klar, etwas essen: Den besten und einzigen Tempeh-Burrito, den ich je gegessen hab 👍🏻

Die haben hier in Tahoe sogar Busse – leider halten die sich nicht an den Fahrplan, sondern fahren irgendwann. Unser Bus sollte in 10 Minuten kommen – nach 35 Minuten haben wir uns aber erschlossen, doch zu laufen.

Nach 6km bin ich mit meinen sechs Einkaufstüten endlich in unserem Casino-Hotel in Nevada angekommen – die Casinos wurden direkt an der Grenze zu Kalifornien hochgezogen- Las Vegas für arme.

Zum Abendessen gab es das beste Sushi meines Lebens! Und das in einem kleinen Schuppen bei uns im Nirgendwo 🍣🍤🍱

Mit vollen Bäuchen sind wir zum Strand runter gelaufen, um uns später mit One Step zu treffen. Wir haben die ganze Nacht durchgemacht – und waren erst um 10 Uhr (abends) wieder im Hotel 😀


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s