Es klappert die Schlange – Tag 11: Meile 123 bis 141

Pünktlich zum Sonnenaufgang bin ich heute wieder losmarschiert – das Knie wird immer besser! Hoffentlich reißt die Wehwehchen-Serie jetzt mal ab 😊

Heute war wieder ein historischer Tag: ich habe den 200 KM Marker passiert!!

Bei einem Zeltplatz lag heute morgen noch die Zeltunterlage – wenn das jemand absichtlich liegen gelassen hat, ist der doof – aber wahrscheinlich würde das nur vergessen. Das nächste Wasser gab es bei Meile 127 – Mikes Place. Mike lässt Wanderer bei sich übernachten, kocht Pizza und das Wichtigste: er stellt uns seinen Wassertank zur Verfügung. Neben dem Tank steht eine Dose für Trinkgeld – mehr will er nicht haben. Beim Tank hab ich dann auch Grit wiedergetroffen – es war seine Zeltunterlage, hat er Glück gehabt.

Ein Stückchen nach Mikes Place gab es Trailmagic ✨ – eine Box mit Teebeuteln, Müsliriegeln und Äpfeln! Äpfel sind toll – so frisch und saftig 🍎

Heute ist es zum Glück nicht so heiss geworden. Von Mikes Place bin ich mit 5 Litern Wasser los gelaufen, da es für die nächste Quelle bei Meile 137 (10 Meilen entfernt) keine aktuellen Updates gab. Auf dem Trail kam mir aber ein anderer Backpacker entgegen – der heute morgen bei der nächsten Quelle gewesen ist – die fließt wohl noch. Also konnte ich etwas Wasser ablassen und somit Knie und Füße etwas schonen.

Unterwegs hab ich Grit nochmal wiedergetroffen, saßen kurz zusammen im Schatten, aber er ist dann weiter. Beim einpacken fiel mir eine Sonnenbrille auf – hat der schon wieder was liegen gelassen…

Die Wasserquelle war wieder interessant – diesmal war es ein fließender Bach, der aber nicht so ganz gesund aussah. Aber ich war durstig und brauchte das Wasser – vorsichtshalber hab ich noch ein paar Chemikalien in meinen Wasserbeutel geworfen, um die Brühe doppelt zu reinigen – bisher gehts mir aber noch gut 😋

Max 15 Meilen wollte ich heute laufen – und es gab genau bei Meile 138 eine tolle Zeltmöglichkeit in einem kleinen Canyon. Allerdings würde ich dort zweimal unfreundlich angeklappert – bin dann doch lieber noch etwas weiter gelaufen. Nur um nach der nächsten Ecke ein Monster auf dem Trail schlafen zu sehen. Die wollte nicht aus dem Weg. Hab gestampft Und alles mögliche, die bewegte sich kein Stück… bin zurück gelaufen, hab ihr ein paar Minuten gegeben, sich zu verziehen. Hab dann Steine in Ihre Richtung gebowlt… man soll die nicht abwerfen, weil sie dann böse werden. Irgendwann war sie von den Steinchen genervt und ist weg gekrochen.

Eine Meile später hab ich mein Zelt aufgestellt – keine Menschenseele in Sicht ❤️ So habe ich mit meinem gelben Wasser gekocht – Ramien Nudeln mit Parmesan und als Nachtisch Kakao mit gefriergetrockneten Mangos.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s