🐪 Sahara 🐪

Zwei Tagesetappen von Marrakesh entfernt, kurz vor der Grenze zu Algerien beginnt der marokkanische Teil der Sahara.

Auf dem Weg dorthin haben wir einige kleine Berberdörfer durchquert, darunter ein kleiner Ort der für Filme als Kulisse gedient hat: Lawrence von Arabien, Indiana Jones, Game of Thrones… die Khaleesi haben wir aber nicht angetroffen.

Die Berber weben noch immer ihre Teppiche selber, besonders flauschig sind die aus Baby-Kamelfell. Hätte ich mir nur einen gekauft – der Teppich hätte mich vor der Kälte in der Sahara schützen können…

Zum Sonnenuntergang sind wir in Merzouga angekommen und haben uns auf dem Rücken der Kamele auf den Weg in die Sahara gemacht.

Mein Kamel war etwas komisch – ein Schimmel mit Fischaugen der aussah wie Sid aus Ice Age. Hinter mir lief Darth Vader, ein schwarzes Kamel der ziemlich verschmust gewesen ist.

Wir hatten das allerschönste Licht auf unserem Weg zum Camp – riesige geschwungene Sanddünen, eine Seite golden, die andere bräunlich im Schatten. Schon nach wenigen Minuten waren keine Häuser mehr zu sehen, nur noch Sand. Kein Wunder, schließlich ist die Sahara ja der größte Sandkasten der Welt.Bevor es dunkel geworden ist sind wir noch geschwind eine der hohen Dünen hochgekraxelt.

Als die Sonne weg war, wurde es bitterkalt. Zum Glück hatten wir ein kleines Lagerfeuer. Weit weg von allen Städten konnte man den schönsten Sternenhimmel sehen – inklusive Milchstrasse und etlichen Sternschnuppen, von denen manche einen fetten Kometenschweif hatten 💫

Ich hätte nicht erwartet, dass so ein paar Sandhügel so schön seien können 🙂


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s